Zurück

Kleine und große Wünsche

Axel Armbruster
Kleine und große Wünsche

Das Jahr geht zu Ende, Zeit über Wünsche fürs kommende Jahr nachzudenken. Jede Fraktion hat Anträge fürs neue Jahr formuliert: Was könnte zur Attraktivität der Stadt beitragen, was kann noch verbessert werden?

Während dessen läuft schon seit einiger Zeit ein gigantisches Investitionsprogramm auf mehreren Ebenen die die Haushaltsmittel der Stadt aufs Äußerste beanspruchen. Wir sind mittendrin in einem viele Millionen kostenden Umbau und Ausbau der Schulen. Die dringend nötige Erweiterung der Kindergärten wird bald losgehen, sie wird Kosten in ähnlicher Höhe verursachen. Beides sind Aufgaben die zu den Kernaufgaben einer Stadt gehören, glücklicherweise ist Bietigheim-Bissingen in der Lage diese Aufgaben, trotz der ständig steigender Baukosten, zu stemmen.

Aber was wäre unsere Stadt wenn wir uns nur um die Kernaufgaben kümmern würden? Die Umgestaltung des unteren Mettertals und die Entwicklung der Sportstätten sind weitere Projekte die in Angriff genommen werden. Wobei man bei einer Stadt, die sich gerne als „Sportstadt“ bezeichnet, ja fast schon von einer Pflichtaufgabe gesprochen werden muss.

Allerdings findet nicht alles, was unter einem einmütigen Ziel formuliert wird, im Detail auch Mehrheiten. Dies war schon bei der Ablehnung der Enzbrücke im Rahmen der Mettertalanalyse der Fall. Man muss kein Prophet sein, dass auch bei den bald beginnenden konkreten Planungen für die Sportstätten intensive, und wohl auch zum Teil schwierige Gespräche bevorstehen. Insbesondere wenn es um die wirklich dicken Brocken wie mögliche Hallenneubauten geht.

Keine leichte Aufgabe für den Gemeinderat, der sowohl die Wünsche der Vereine als auch die finanziellen Möglichkeiten der Stadt im Auge haben muss. Fest steht für mich aber jetzt schon, dass am Ende dieses Prozesses wir uns nach wie vor als attraktive Stadt des Sports nennen dürfen. Es ist ja schon viel erreicht worden: Dies bezeugen nicht zuletzt jetzt schon die zahlreichen auswärtigen Vereinsmitglieder, die unser derzeitiges Angebot gerne wahrnehmen.