Was passiert im Gemeinderat?
Die GAL macht sich stark für viele Themen. Innenstadtbelebung, Kinderbetreuung, Buslinienverkehr, Umwelt, Lärmverminderung, Radwegenetz rund um Bietigheim-Bissingen, Spielplätze, Landschaftspflege...
Zurück

Bildung und Schulen

Bildung und Schulen
„Die Kinderbetreuungseinrichtungen - hier spielt das Leben“

Mit dem Ausbau der U3 Betreuung und der gesetzlichen Verankerung ist ein wichtiger Schritt für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erfolgt. Bildung fängt im frühkindlichen Bereich an – je früher desto besser sind die Chancen auf Bildungsgleichheit.

In der Stadt gibt es zwischenzeitlich 4 Kinderhäuser, daneben verschiedene und zeitlich variable Angebote zur Kinderbetreuung in den Kindergärten. Nicht zu vergessen sind die Tagesmütter, die mit ihrem Angebot dazu verhelfen, dass wir die vorgegebene Betreuungsquote einhalten können.  Damit sind wir auf einem guten Weg, dies ist ein wichtiger Standortfaktor und der GAL eine Herzensangelegenheit.
„Ganztagesschulen - Bildung früh fördern“
Die Ganztagesgrundschule ist für uns der logische Schritt nach dem Ausbau der Kleinkindbetreuung.
Die Grundschulen in Bietigheim-Bissingen machen sich auf den Weg zur Ganztagesgrundschule. Dies erfordert gute pädagogische Konzepte von Seiten der Schule, von Seiten der Stadt Aus, Neu- und Umbaumaßnahmen und zusätzliches Personal, um die Ganztagesbetreuung zu ermöglichen. Dieses Vorhaben unterstützen wir nachdrücklich.
Alle  können davon profitieren. Es bieten sich bessere Bildungschancen für Schüler und Schülerinnen, eine Stärkung der Integrationsleistung der Schulen und mehr soziale Gerechtigkeit. Aber keiner wird gezwungen, wenn er nicht will, dieses Angebot anzunehmen.
Unser Wunsch schon zum kommenden Schuljahr 2014/2015 die Gemeinschaftsschule einzuführen, fand keine Mehrheit. Die Werkrealschule ist ein Auslaufmodell und findet keinen Zuspruch mehr bei Schülern und Eltern. In der Gemeinschaftsschule ist der Ganztagesunterricht verbindlich und Teil des pädagogischen Konzepts. Schülern, die jetzt diese Schulart wählen würden, kann so leider erst zum Schuljahr 2015/2016 ein Angebot gemacht werden.
Auch Realschulen und das Gymnasium bieten die Ganztagesbetreuung an und reihen sich damit in das umfangreiche Angebot ein.
„Schulentwicklung – notwendig aber nicht billig“
War die Schullandschaft über lange Jahre, man kann sagen die letzten 50 Jahre, von großer Ruhe geprägt, haben wir nun, bedingt auch durch die gesellschaftlichen Veränderungen, unruhige Zeiten. Die Weiterentwicklung der Schulen ist notwendig. Der Schulentwicklungsplan ist ein Maßnahmenkatalog und zeigt auf, welche Aufgaben in den nächsten Jahren auf die Stadt zukommen, damit alle Bildungsangebote weiterhin Akzeptanz finden. Dies reicht vom Anbau und Umbau von Fachräumen über neue Gebäude bzw. für eine Mensa und Turnhalle, die Umgestaltung eines ganzen Campus´ bis hin zum Umzug bzw. einem Schulgebäudetausch der Förderschule mit der Grundschule Weimarer Weg.
Die Umsetzung dieser Maßnahmen geht nicht von heute auf morgen. Dazu braucht es Zeit und vor allem die notwendigen umfangreichen finanziellen Mittel.
Der Inklusion stehen wir offen gegenüber. Das bedeutet aber nicht, dass man in Zukunft auf die Sonderpädagogischen Maßnahmen verzichten kann. Brauchbare Konzepte müssen entstehen, sie zeigen auf, wo Inklusion sinnvoll und machbar ist. Dann ist sie eine Bereicherung für alle.