Was passiert im Gemeinderat?
Die GAL macht sich stark für viele Themen. Innenstadtbelebung, Kinderbetreuung, Buslinienverkehr, Umwelt, Lärmverminderung, Radwegenetz rund um Bietigheim-Bissingen, Spielplätze, Landschaftspflege...
Zurück

Das Mamataxi

Traute Theurer

Das Mamataxi:
Ein Erfolgsmodell?

Vor Kurzem wollte ich um die Mittagszeit die Schillerschule über den Schulhofeingang betreten und stand plötzlich vor einer weißroten Absperrkette.

Verwundert überlegte ich, ob die schon immer da war und ich sie bislang nicht beachtet hatte, oder ob sie neu ist. Die Schulleiterin klärte mich auf: nicht ganz neu, aber dringend notwendig. Die Eltern fahren über den belebten Schulhof bis vor die Eingangstür, um morgens die Kinder abzuliefern und sie mittags wieder abzuholen. Eine ähnliche Beobachtung wurde den Gemeinderatsmitgliedern vom Elternbeirat des Kindergartens Sand übermittelt. Es werden massive Verkehrsverstöße von Eltern der Sandschüler und der Kindergartenkindern aufgelistet. Gemeinderat und Stadtverwaltung sollen Abhilfe schaffen.
Erste Möglichkeit: restriktive Maßnahmen mit Verwarnung und Bußgeld, denn dieses Verhalten verstößt gegen die Straßenverkehrsordnung.

Zweite Möglichkeit: die Eltern auf das Fehlverhalten ansprechen und sie bitten, es zu unterlassen. Ich weiß sehr wohl, dass das nicht einfach ist. Die Antworten, die man für die eigene Zivilcourage erhält, gehen von frech über patzig bis unverschämt.
Dritte Möglichkeit: uneinsichtige Eltern auf den erzieherischen und gesundheitlichen Aspekt des Gehens aufmerksam machen. Alle Kindergärten und Schulen sind in Bietigheim-Bissingen zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichbar. Dem Kind wird nicht die Spur einer Chance zur Entwicklung und zum Sammeln von Erfahrungen gegeben, wenn Eltern alles abnehmen, auch den Weg zu Fuß. Das Kind erfährt nicht, dass es morgens kalt oder nass ist, dass die Vögel zwitschern, dass gleich der Schulfreund um die Ecke kommt. Die Kinder lernen nicht, sich als verantwortungsbewusste Verkehrsteilnehmer zu bewegen.

Wann werden wichtige Sekundärtugenden wie Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit eingeübt, wenn Eltern dafür sorgen, dass das Kind nicht zu spät kommt? Wann werden Ausdauer und Durchhaltevermögen trainiert? Eine Grundschullehrerin erzählte mir, dass es ihr davor graut, mit Kindern den Weg von der Altstadt nach Bissingen ins Kino zu gehen. Die Kinder fangen nach kurzer Zeit an zu quengeln und zu jammern und machen schlapp.
Das Mamataxi hat nichts mit Fürsorge zu tun, sondern ist Überbehütung und Verwöhnung. Aktionen wie “bewegte Füße” oder “lauf dich gesund”, mit denen Kindergärten und Schulen zum Gehen auffordern, sind eigentlich unnötig, weil Gehen das Normale sein sollte. Bei uneinsichtigen Eltern bleiben aber auch solche gutgemeinten und wachrüttelnden Aktionen Eintagsfliegen.
(6. März 2014)