Was passiert im Gemeinderat?
Die GAL macht sich stark für viele Themen. Innenstadtbelebung, Kinderbetreuung, Buslinienverkehr, Umwelt, Lärmverminderung, Radwegenetz rund um Bietigheim-Bissingen, Spielplätze, Landschaftspflege...
Zurück

Nein zum Gewerbegebiet

traute_theurer

Nein zum Gewerbegebiet
Mit unseren Stimmen hat der Bietigheimer Gemeinderat die geplante Gewerbefläche zwischen Bietigheim und Tamm abgelehnt.


Von Seiten Tamms kommt nachdrücklich der Wunsch nach einer Ausweisung dieser Fläche. So ist eine Gewerbeflächenreduzierung auf zunächst 10 Hektar geplant. Egal wie groß das Flächenangebot anfänglich ist, es dies der Einstieg in eine noch größere Gewerbegebietsfläche. Hierzu gibt es schon spekulative Zahlenspiele. Die bereits vorhandene und die zu erwartende Verkehrsmenge ist nur über einen massiven Ausbau der Landesstraße über zwei Knotenpunkte zu erreichen. Beide Verwaltungen versuchen so, uns das Gewerbegebiet schmackhaft zu machen, um es letztendlich durchsetzen zu können.

Die Euphorie über den neuerlichen Vorstoß können wir nicht nachvollziehen. Eine scheinbar schnelle Lösung gibt es nicht. Es dauert einige Jahre bis die planungsrechtlichen Verfahren durchlaufen werden. Von einem Baubeschluss sind wir noch weit entfernt.
Nicht nur die Ausweisung eines Gewerbegebiets auch die Zunahme des Autoverkehrs und der damit verbundene massive Straßenausbau sind ein wesentlicher Faktor für den Landschaftsverbrauch. Wir wollen keine weitere Versiegelung guter Ackerfläche, keine Zerstückelung der Landschaft und kein Verlust von natürlichen Lebensräumen und Naherholungsbereichen. Auch notwendige Ausgleichsflächen gehen zu Lasten landwirtschaftlicher Flächen und fallen aus der Nahrungsmittelproduktion heraus.
Die Ausweisung von Gewerbeflächen wird damit begründet, dass örtliche Betriebe Entwicklungsmöglichkeiten brauchen und diese Flächen dann auch für zehn bis fünfzehn Jahre ausreichen. Diese Rechtfertigung kennen wir aus den Zweckverbänden Eichwald und Bietigheimer Weg. Tatsache ist: Im Eichwald bauen derzeit Breuninger und Segro und die Flächen werden in Windeseile bebaut.
Wir sind für eine nachhaltige Siedlungsentwicklung. Wir sehen die Innenentwicklung und fiskalische Steuerungsansätze als Möglichkeiten, dem weiteren Flächenfraß vorzubeugen. Gewerbegebiete auf der grünen Wiese - mit uns nicht. Wir bleiben beim Nein.